NYC

Living in NYC – Columbia University

Artikel in English, Deutsch

Living in NYC

Columbia University

New York is not only one of the most exciting cities of the world.  It is also home of several popular and leading universities. Columbia University is first amongst them.

The University has an amazing campus and is based in Manhattan, in the Morningside Heights. Thanks to the former American president and president of the university, Dwight D. Eisenhower, it has its own subway stop and can thus easily be reached: just take the 1 Train to 116th Street.

Columbia University is a so-called Ivy League university, who count among America’s oldest and finest universities. There are eight Ivy League universities in the U.S. – each of them has a very good reputation.

History
Columbia started out as a small College and was founded in 1754. That was downtown. The building is long gone, so is the second site where teaching took place. The present campus was built in the late nineteenth century and had many supporters who donated a lot of money to finance the various buildings.  Many of them are almost as impressive as the Public Library of New York.

As I described it in my latest post, I was very touched by the precious atmosphere and agency there, which made me think that „Knowledge and intellectual work got its appropriate representation“.  The same could be said about the Columbia campus.

Unlike other Universities in the U.S., it is reminiscent architecturally of universities on the European continent (rather than Britain). The basis for the planning was the Italian Renaissance in particular with its leading-idea of the ‚Ideal City‘. In the beginning the area was built in such a way as to be open towards a major street and inviting.  That changed over time, and now the Columbia Campus is kind of gated.  Not really, because visitors and passers-by can use the place too, but the „look-and-feel“ has slightly changed. Still it is a marvellously beautiful place.

Background information

Before the Morningside campus was built, the university – then still called Columbia College and mostly focused on undergraduate teaching – was located at 59th street and much smaller.

Columbia’s transformation from a college to a full-fledged university (with graduate teaching) followed the model of the German research university. German universities were then considered by many to be the best in the world. What fascinated American proponents of the university idea, amongst other things, was the high level of disciplinary specialization. No wonder, then, that each department was meant to have its own building on the new Columbia campus in the Morningside Heights, one for jurisprudence, one for philosophy, one for science, one for engineering etc.

The new campus was meant to be financed by private benefactors.  Initially, the most expensive building was the university’s central library, Low Memorial Library. It is no longer used as such but houses the university administration. Built in 1895, the then-president Seth Low paid for it out of his own pocket. It cost one million dollars.

Below you can get an impression.  Visitors can have a peak at the room where the Trustees of the university meet. And on the northern edge of the campus is one of the historic sites of the famous Manhattan project, the British-American Atomic bomb project. Not much can be seen there, though.

For further information on the beautiful Columbia Campus see:

Barry Bergdoll, Mastering McKim’s Plan (1997)

Columbia University

Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Columbia University Alfred Lerner Hall

Columbia University

Columbia University

New York ist nicht nur eine der aufregendsten Städte der Welt.  Sie ist zudem Heimstätte mehrerer bekannter und weltweit führender Universitäten.  Dazu zählt insbesondere auch die Columbia University.

Sie hat einen wunderschönen Campus und liegt in Manhattan, im den Morningside Heights. Dem Amerikanischen Präsidenten und Präsidenten der Columbia University Dwight D. Eisenhower ist es zu verdanken, dass man den Campus denkbar einfach erreichen kann, weil er seine eigene U-Bahn-Station hat: einfach mit der 1 (dem 1 train) zur 116ten Straße fahren.

Columbia ist eine der acht so genannten Ivy League-Universitäten (Grundlage war die Ivy League im Baseball), welche zu den ältesten und angesehensten Universitäten der U.S.A. zählen.  Jede von ihnen hat einen ausgezeichneten Ruf.

Geschichte

Die Universität wurde 1754 gegründet und begann – viel weiter downtown – als kleines College. Das heißt, nur so genannte „undergrads“ besuchten das College. Man kann dies am ehesten mit dem früheren Grundstudium bzw. jetzigen Bachelor-Studium in Deutschland vergleichen.

Das Gebäude ist schon lange zerstört; dasselbe gilt für den zweiten Campus. Die Gebäude auf dem heutigen, dritten Campus wurden in großen Teilen durch Spenden finanziert, und diese Gebäude finde ich fast genauso beeindruckend wie die Public Library of New York.

Ich hatte ja schon in meinem letzten Post beschrieben, wie sehr mich dort die machtvolle Eleganz und edle Atmosphäre angesprochen hatten.  „Wissen und intellektuelles Schaffen finden hier eine angemessene Repräsentation“ waren meine Worte, und ich darf ergänzen, dass das Gleiche für den Bau des Columbia-Campuses gilt.

Im Gegensatz zu anderen amerikanischen Universitäten erinnert er von der Architektur und dem Aufbau her an Universitäten auf dem europäischen Festland, nicht in England.  Pate stand die italienische Renaissance und im Speziellen deren Idee der ‚Idealstadt‘.

Am Anfang wurde der Campus zur damals noch für den Verkehr geöffneten 116ten Straße hin offen gebaut und sollte so einladend wirken.  Dies änderte sich über die Jahre, und nun ist das Gelände eingezäunt.  Dies klingt jetzt hermetischer als es in Wirklichkeit ist.  Besucher und Neugierige können das Gelände betreten; aber das „look-and-feel“ hat sich eben über die Zeit verändert.

Hintergrundinformationen

Columbia University, bzw. damals noch Columbia College, lag zu Beginn, also Ende des 19. Jahrhunderts, in der 59th Straße.

Die Gebäude auf dem Campus sollten mithilfe privater Spenden finanziert werden.  Das teuerste Gebäude von allen war die Zentralbibliothek, die 1895 gebaute Low Memorial Library – inzwischen der Sitz der Universitätsverwaltung. Der damalige Universitätspräsident Setz Low hat die Kosten seinerzeit übernommen, eine Million Dollar.

Die Transformation von College zur Universität orientierte sich am Vorbild der deutschen Forschungsuniversität mit ihren autonomen Disziplinen, die damals von vielen als das beste Universitätsmodell angesehen wurde. Kein Wunder also, dass die Disziplinen auf dem neuen Campus ihre jeweils eigenen Gebäude bekommen sollten – eins für die Rechtswissenschaften, eins für die Philosophie, eins für die Naturwissenschaft, eins für das Ingenieurswesen etc.

Die Bilder geben einige Eindrücke wieder.  Man kann auch den Raum besichtigen, in dem sich die Trustees der Universität treffen, und in einem der Gebäude am nördlichen Rand der Universität befand sich ein Teil des Manhattan Projects, das der Entwicklung der amerikanischen Atombombe diente.  Viel zu sehen ist dort allerdings nicht.

Zur Geschichte des Campus eine Leseempfehlung:

Barry Bergdoll, Mastering McKim’s Plan (1997)

Related Posts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.